Sternwarte Freyung
Auf einem Mast mit Blick über das Haus montiert: Die Allsky-Kamera.

V 1.0.1 vom 02.05.2021 updated 03.06.2021 ©2021

Eine selbstgebaute hochwertige Allskykamera.

Diese hochwertige Allsky-Kamera habe ich aus nur noch rumliegenden, etliche Jahre alten Komponenten zusammengestellt. Herz ist ein 2013er Apple MacMini und eine 2014er Sony A7S Vollformatkamera. Die Kamera wird aus einem China-Netzadapter mit Dummy-Batterie dauerhaft versorgt mit 7,6 Volt. Montiert wurde ein billiges (gut 100€) vollmanuelles Pergear 7,5mm Fisheye-Objektiv aus China, das eigentlich für APS-C Kameras angeboten wird. Ich habe einfach die Sonnenblende abgeschnitten, dann wurde daraus ein annähernd rund abbildendes Fisheye, oben und unten mit geringem Randbeschnitt.

An der hochempfindlichen 12 Megapixel Vollfomatkamera ist die Schärfe recht gut und für den Zweck mehr als ausreichend. In die Kamera selbst habe ich noch ein clip-in Filter montiert, das Lichtverschmutzung reduziert (Optolong L-PRO). Damit die Farben dann nach dem starken Filter wieder annähernd korrekt aussehen, stellt man 3000° Farbtemperatur und eine Custom Farbkorrektur von A2 und G7 bei 2800° Kelvin ein. Tagsüber wirkt es etwas zu blau, aber in klaren Nächten stimmt es einigermaßen. Die Belichtung überlasse ich bei f2.8 der Vollautomatik, das funktioniert sehr gut, auch die Milchstraße ist in klaren Nächten sehr gut zu sehen. Meine Vorgabe ist ISO-Automatik bis 3200, bis 30s variable automatische Belichtungszeit und feste offene Blende f2.8. Die A7S und ihre Nachfolger ist mit ihren nur 12 Megapixel und großflächigen Pixeln auch noch heute die lichtempfindlichste Vollformat-Farb-Kamera auf dem Markt.

Die Kamera wird vom Mac aus mit der kostenlosen Sony-Remote-Software gesteuert, mit einstellbaren Intervallzeiten. Die Aufnahme wird im elektronischen "Silent-Mode" (also ohne Verschleiß am mechanischen Shutter) aufgenommen und jede Minute aktualisiert. Das garantiert bei bis zu 30s Belichtungszeit und der ultrakurzen Brennweite von 7,5mm unverschmierte Sterne. Das Bild wird dann durch ein kurzes Perlscript auf meinen Allsky-Webserver geladen. Wichtig war mir eine vernünftige Bildqualität. Die ist mit billigen, niedrigauflösenden Guidingkameras und simplen Mini-Objektiven einfach nicht erreichbar und ausserdem nur in schwarz-weiß.

Als Gehäuse dient ein langlebiges, wasserdichtes Aluminiumgehäuse Hammond 1550WN von Conrad. In den Deckel habe ich ein Loch geschnitten, das mit einer 20cm großen Plexiglaskuppel abgedeckt wurde. Ein möglichst große Kuppel zeigt viel weniger Unschärfen durch Materialunregelmäßigkeiten und läßt auch kleine Regentropfen sofort erkennen. Erstaunlicherweise wird das WiFi Signal durch das Objektivloch und das Objektiv aus Metall zur Seite gestreut und ist unerwartet stark, so daß ich mir die feste Verdrahtung mittels WLAN Kabel sparen konnte. Die etwa 2Mbyte großen 12-Megapixel-Bilder sind in nur 1-2 Sekunden auf den Server geladen. Falls ich Kameraparameter ändern will, gehe ich mit der Fernsteuersoftware "Splashtop" auf den Rechner und stelle sie auf der Sony-Software entsprechend ein. Das geht natürlich auch mit dem Tablet, mit dem ich üblicherweise mein Teleskop steuere (via ASIAIR). In die Netzleitung habe ich einen WiFi Schalter gelegt, damit ich im Notfall den Rechner "hard" starten kann. Die notwendige Software (Sony-Remote, Uploadscript und Fernsteuerung) habe ich so konfiguriert, daß sie nach einer Stromunterbrechung automatisch hochfährt.

Die Kamera ist bei jeder Art von nächtlicher Astrofotografie unverzichtbar geworden. Insbesondere sind auch dünnste Wolken sofort sichtbar, aufziehende Unwetter sowieso. Und natürlich Satelliten, Meteoriten, Flugkörper usw. Alle Bilder bleiben gespeichert, bis ich sie ferngesteuert lösche.

Allsky_innen

So sieht die Kamera mit geöffnetem Gehäuse aus. Unten der MacMini, darüber die Kamera.

Allsky_zu

Die Kamera geschlossen. Außer dem Netzstrom wird kein Kabel benötigt. Die Kommunikation geht per WiFi.

Fisheye_rasiert

Das "rasierte" Fisheye und daneben zwei kleine Lüfter für die Rechnerabwärme, auch in der Kälte kein Beschlag.

Allsky_Montage

Ein umgedrehter Satellitenspiegelhalter dient als Montagepunkt über dem Dach, die Kamera wurde genau eingenordet.

Sunset

Ein schöner Sonnenuntergang, wie er im Web erscheint (Auflösung hier stark reduziert, Screenshot vom Tablet). Die Nicht-Kreisform des Bildes kommt durch die hügelige Umgebung zustande.

Juninacht

Und hier noch eine sehr mittelmäßige Juni-Nacht (Bortle 4 nach Mitternacht), mit einer Menge Schmutz in der Luft. Hier kann man schon leicht im Vorfeld entscheiden, ob eine Aufnahmesitzung lohnt.
Die Originalqualität in voller Auflösung kann hier runtergeladen werden.